Ziegler Villa

Umbau und Erweiterung einer denkmalgeschützten Künstlervilla in Dachau    2019

In den Jahren 1896 bis 1903 hat sich der Maler Adolf Hölzel von einem Mäzen in Dachau eine großzügige Villa erbauen lassen. Mehrere Erweiterungen und die eklektizistische Ausstattung zeugen vom großbürgerlichen Lebensstil dieses bekannten Vertreters der Dachauer Künstlerkolonie.

Nach dem Wegzug von Hölzel ist das Anwesen durch mehrere Hände gegangen, die letzte Nutzung war eine private Wirtschaftsschule. Entsprechend heruntergekommen ist die Bausubstanz, mit vielen modernistischen Einbauten. Nach dem Erwerb durch einen privaten Investor wird die Zieglervilla denkmalgerecht zu einem Wohnhaus mit 9 Einheiten umgebaut.

Der schwierige Grundriss des Bestandes erfordert einige wenige Eingriffe, die das Gesamterscheinungsbild so gering wie möglich tangieren dürfen. Ein neues Treppenhaus und ein Anbau ermöglichen heutigen Bedürfnissen entsprechende Wohneinheiten. Im Übrigen besteht die Bauaufgabe darin die historische Substanz wieder freizulegen und erfahrbar zu machen. Noch in diesem Jahr soll die Ziegler Villa wieder in altem Glanz erstrahlen.